Was macht ein Bürgermeister auf dem Damenklo?

Ein etwas bizarrer Klobesuch beschäftigt seit zwei Jahren die bayerische Justiz: Der Bürgermeister der oberbayerischen Gemeinde Scheyern im Landkreis Pfaffenhofen – der übrigens nicht der CSU angehört – kämpft vor der Verwaltungsgerichtsbarkeit um sein volles Gehalt, auch wenn ihm die Auftritte dort doch etwas peinlich sein dürften.

Was war geschehen? Dem armen Mann war Ende 2010 verwaltungsgerichtlich bestätigt worden, dass die dreijährige Kürzung seines Gehalt um 20 %  – aus disziplinarrechtlichen Gründen – rechtens sei. Damit mochte er sich aber nicht abfinden und legt Berufung ein. Seitdem hängt die Angelegenheit vor Gericht und ist zuletzt wieder vertagt worden, da die Richterbank fehlbesetzt war.

Und warum eine solche außergewöhnliche Disziplinarmaßnahme gegen einen Bürgermeister? Das Verwaltungsgericht sah es als erwiesen an, dass der Bürgermeister im Januar 2009 auf einem Autobahn-Rastplatz – in der Nähe seiner Heimatgemeinde – versucht hatte, eine russiche Touristin auf dem Damenklo mit einem Spiegel unter der Trennwand auszuspähen. Die Dame und ihr Begleiter merkten sich aber das Kfz-Kennzeichen des Spanners und so nahm das Schicksal seinen Lauf – und es ist ganz schön dumm gelaufen für den Bürgermeister.

Kleiner Tipp von Miss Lungen an den Kommunalpolitiker: Das nächste Mal einfach den Schwanz einziehen und die Gehaltskürzung ohne Widerrede akzeptieren – das kann einem so mache Peinlichkeit ersparen. Und ansonsten ganz einfach Verklemmungen abbauen – z.B.duch einen Besuch im Swinger-Club oder so. Gibt es sicher auch in der Nähe von Scheyern!

Abgang mit Ehrensold total misslungen!

Eigentlich wollte ich zu unserem Ex-Bundespräsidenten nix mehr sagen, da frau ja bekanntlich nicht mit Steinen auf andere wirft, wenn sie selbst im Glashaus sitzt.

Fragen nach spendiertem Mittagessen oder einer Gratis-Übernachtung halte ich bei einem Bundespräsidenten einfach für unwürdig. Sie gehören zu einer immer mehr ausufernden Neider-Gesellschaft.
Damit haben echte Loser aber nichts am Hut.

Eigentlich wollte ich Herrn Wulff schon ein Ehrenamt bei uns anbieten – ist er nicht ein Loser wie aus dem Bilderbuch? -, doch dann der Schock: Er soll einen Ehrensold von schlappen 200.000 Euronen im Jahr bis ans Lebensende bekommen. Und noch schlimmer: Er will ihn auch noch annehmen.

Nein, Wolfie! Damit hast Du bei uns nichts mehr verloren. Und tschüss!

Misslungener Klopapier-Klau

Es ist zwar schon ein wenig her, doch die Meldung passt perfekt in Miss Lungens Konzept.  Im Rathaus von Stralsund verschwanden immer wieder Klopapier-Rollen.

Nun wurde ein Dieb in flagranti mit einer Rolle im Rucksack und einer in der Hand ertappt. Es handelt sich dabei um einen Politiker der Linken, der im Wirtschaftsausschuss der Partei saß.

Ob ihm die vorangegangenen Diebstähle auch zuzuschreiben sind, wird noch geprüft.

In Sachen Klopapier hat die Linke damit freilich die Führungsrolle übernommen. :P

Willkommen auf Miss Lungens Blog!

Auf meinem Blog möchte ich Misserfolge, Pleiten und Reinfälle präsentieren und lade alle erfolglosen Leute dazu ein, ihre eigenen Erlebnisse und erfolglosen Bemühungen in Beiträgen und Artikel zu schildern.

Ich freue mich auf Eure Mitrabeit, Und denkt dran: Wir sind die große Mehrheit der Erfolglosen!

 

Eure

Miss Lungen